Bereits zum 15. Mal geht Katja Mast mit ihrem bundesweit einzigartigen Demokratieprojekt aktiv auf Jugendliche zu und bindet diese in ihre Entscheidungsfindung ein. Jetzt startet die nächste Runde.

„Je mehr Ideen zusammenwirken, desto erfolgreicher wird unsere Demokratie. Ich merke jedes Mal wieder, wie bereichernd es ist, mit jungen Menschen an Themen zu arbeiten. Sie haben einen anderen Zugang und bringen mich auf neue Ideen“,  so Mast über das von ihr initiierte Projekt, das über die Jahre hinweg bundesweit zahlreiche Nachahmer gefunden hat.

Es sei für sie auch ein Beitrag zur Demokratiebildung, so die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. „So können junge Menschen selbst erfahren, dass ihre Meinung wichtig ist und sie sich als Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen können.“

Auch in diesem Jahr bleibt das Grundkonzept von „Junger Rat für Mast“ bestehen: Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten eine Frage aus dem Alltag als Bundestagsabgeordnete. Die Ergebnisse sollen direkt in die Arbeit einfließen. Das Thema wird gemeinsam mit  den Lehrkräften der Klassen vereinbart. Die Würze des Projekts liegt in der Unterschiedlichkeit der Klassen und Fächer: Von Gemeinschaftskunde über Deutsch bis hin zur Wirtschaftslehre – alle Fächer sind denkbar. Mast liegt viel daran, dass alle Schultypen und unterschiedliche Jahrgangsstufen an dem Projekt teilnehmen. Sie hat nun alle Schulen in Pforzheim und dem Enzkreis aufgerufen, sich zu bewerben.

Interessierte wenden Sie sich bitte an Frau Masts Bürgerbüro:
Carolin Moch
Tel.:07231/35 26 90
katja.mast.ma04@bundestag.de

Anmeldungen für eine Teilnahme sind bis Freitag, 24. Februar 2020 möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

Share and Enjoy !

0Shares
0 0