Katja Mast MdB

Pressemitteilungen März 2017

Presse Bund / 19.03.2017: Katja Mast in Berlin bei SPD-Bundesparteitag „Schulz bedeutet Aufbruch“

Katja Mast hat am Sonntag die SPD Baden-Württemberg als Delegierte beim Bundesparteitag der Sozialdemokraten in Berlin vertreten. Im Mittelpunkt stand die Wahl von Martin Schulz zum neuen SPD-Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten.

„Die SPD ist kräftig im Aufwind – in Pforzheim und dem Enzkreis und im ganzen Land. Martin Schulz hat als Parteichef und Kanzlerkandidat meine volle Unterstützung. Schulz bedeutet Aufbruch. Gerechtigkeit steht bei ihm im Mittelpunkt und er hat sein Herz bei den hart arbeitenden Menschen und unseren Kindern", so Mast nach der Wahl in der Arena in Berlin.

Als Arbeitsmarkt- und Sozialpolitikerin sei ihr besonders wichtig, die Zukunft der Arbeit zu gestalten. „Und zwar durch mehr Qualifizierung für alle, die es brauchen und nicht nur für die, die sich das leisten können. Dazu hat Martin Schulz seine Vorschläge vorgelegt“, so die Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Arbeit und Soziales. „Auf dem Bundesparteitag in Berlin haben wir die personellen Weichen gestellt. Ende Juni werden wir unser Regierungsprogramm beschließen. Wir treten an, um zu gewinnen“, gab sich Mast kämpferisch.

Dankbar sei sie auch über die großen Leistungen des scheidenden SPD-Chefs Sigmar Gabriel. "Er hat unsere stolze SPD durch schwierige Fahrwasser geführt. Strittigen Debatten ist er nie aus dem Weg gegangen, weil es ihm ums Ganze ging. Er hat seine Parteibasis ernst genommen. Er ist ein kluger und leidenschaftlicher Politiker – das haben wir auch bei seinen Besuchen in Pforzheim erlebt“, so Mast.

Insgesamt waren 47 Delegierte (28 Männer und 19 Frauen) der SPD Baden-Württemberg am Sonntag zum Parteitag nach Berlin gereist. Aufgrund der am Montag beginnenden Sitzungswoche des Bundestages blieb Katja Mast im Anschluss direkt in der Hauptstadt.

 
 

Bei Facebook

 

In Pforzheim & Enzkreis